ZEIG´ MIR DEN WEG
(Down by the river to pray)

I weiß eh i glaub´ an nix, i hab´ daheim ka Kruzifix
und komm´ desweg´n aa ned vom Fleck. Oh Herr, zeig´ mir den Weg!
Zeig´ mir den Weg zu dir!  Soll i glaub´n an ´s Mageng´schwür
oder mehr an ´s Essbesteck? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!

Bin i jetzt from Austria oder heirat´ i a Schinkenbaa
mit an kleinen Philippinen-Scheck? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!
Zeig´ mir den Weg zu dir! Soll i werd´n zum Kavalier
oder Bomben basteln im Versteck? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!

Wenn ´s sei´ muß friss i aa vegan oder brat´ mir ab an Schwan.
I mach´ dir jedes Sakrileg. Oh Herr, zeig´ mir den Weg!
Zeig´ mir den Weg zu dir! Soll i opfern die Panier
oder joggen steh´n um ´s Eck? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!

Soll i lieb sein zu Afghanen oder wacheln meine Fahnen
als rotweißroter Sedlacek? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!
Zeig´ mir den Weg zu dir! Vermin´ i jetzt mei´ Gartentür
oder schick´ dem Nachbarn glei´ mei´ "Leck"? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!

Soll i mei´ Smartphone arm spendier´n oder richtig kompostier´n
im Café zum Grünen Schreck? Oh Herr, zeig´ mir den Weg!
Zeig´ mir den Weg zu dir, dass i mir ´n glei´ tätowier´
Dei´ Website hat halt no´ a Leck. Oh Herr, zeig´ mir den Weg!

I hör´ ´s doch an dein´ Unterton! A Trottel braucht sei´ Religion.
Und steckt er nachher aa im Dreck: Oh Herr, zeig´ ihm den Weg!


Webseite herausgegeben von WEAMASCHAUN PRIVATE WELTLITERATUR Artist Label ©+p 2018 Odyssee im Geldraum.
Für den Inhalt verantwortlich: Heli Deinboek - Hosted by sprit.org - Aktualisiert: 24.5.2018