Von der neuen Sintflut  ♦ Lade deine Freunde ein  ♦ Vom Geschlechtstrieb  ♦ Die Bedeutungsschwangerschaft 
------------------------------

Von der neuen Sintflut

Das Wasser der erfürchteten neuen Sintflut ist die Information.

In ihm wird alles Überdürstende ertrinken, in ratloser Ohnmacht und strampelnder Unergreifbarkeit.

Denn allein die Erde kannst du greifen.
Das Feuer nur noch im Schmerz.
Versuche nun zu ergreifen Luft und Wasser.

Oh seltsamer Trieb, der sich nie befriedigt durch ratlose Finger hindurch.

Ertrinken mußt du, wenn du angreifst in der Flut, was angreifbar gar nicht ist, allen zappenden Fingern zum Trotz.

Unbefriedigt magst du bleiben, der Informationsflut getrocknet entronnen, doch unbegreiflich am Leben, wo du Luft holst, die rettende Leere der Flucht.

Ianoucchi, Das Buch HibHob / ZITATE up


------------------------------

Lade deine Freunde ein, diese Seite mit "Gefällt mir" zu markieren.

Dies ist die digitale Variante der wandelnden Liebestrunkenheit, denn das Zeitalter des händisch verliehenen Herzchenstickers ist oh Wunder des Jetzt in einem schwarzen Loch verschwunden.

Früher gingst du in der alten Stadtbahn noch zu auf das unbekannte Spenderwesen und drehtest dich verführerisch in die unverbindliche Präsentationsbalz.

Nebenbei zur Bäckerei machtest du den Nabel frei, oder batest beim Frisör um geklebtes Glücks Gehör.

Und immer am Ende jeder präsentablen Selbsthingabe an den fremden Komplimentierer erklang dann deine wohlgesetzt analoge Frage: "Nun, gefalle ich Ihnen?" Denn manchmal wurde die Sucht noch geSiezt, und wer dich selbst als Fremdling spontan zu lieben begann, zeigte dies auch in einem wohlmeinend lächelnden Nicken, ehe er der Folie den Sticker zog und dich mit ihm feierlich zum Besonderling markierte, manchmal nur mehr auf der Einsamkeits liebestrunkenem Arsch, wo das nakedeite Ungeliebte noch freie Plätzchen hatte.

Übersät dann von stolz ergatterten Liebes-Klebern, wenig frei mehr auf dicht plakatierter Wangenhaut, konntest du dich zur Weihnacht stolz deinen Liebsten zeigen als allseits geliebter Großer Kleberich im erregten Glück des Quantums, dass die Ungepickten vor Neid nur so erblassten.

Nun aber darbst du in der Hoffnung allein, dass der Finger den du nicht mehr spürst sich dir als gütig erweist im Riesen Ozean der Betenden und Bettelnden.

Denn mit dem Greissler starben auch die Herzchensticker.

Ianoucchi, Das Buch HibHob / ZITATE up

------------------------------

Vom Geschlechtstrieb

Keineswegs sei dem Geschlechtstrieb abverlangt, er möge im Alltag der Liebenden niemals schlimme Folgen haben. Denn noch harret liebender Entdeckung, warum die Sprache der Natur ihn nicht zum Gegutstrieb bekehret hat.

Ianoucchi, Das Buch HibHob / ZITATE up

------------------------------

Die Bedeutungsschwangerschaft

Sogar Männer, besonders jene von höchst glaubwürdig selbst behaupteter künstlerischer Genialität, verfügen über die natural schier unglaubliche Fähigkeit zur Bedeutungsschwangerschaft, bar jeder Gebärmutter, ja selbst ganz ohne Zutun irrelevanter Hebammen.

Gerne nehmen sie in bedeutungsvollen öffentlichen Sendern in höchst bedeutsamen Interviews Stellung zu den nicht weniger genial selbst gedeuteten Zeugungsprozessen ihrer hohen Kunst.

Da spitzt der Pinsel sich vor zu absoluter Erkenntnis.
Da geigt sich glühendste Lyrik engelsgleichen Violinen entgegen.
Da tastet sich die Tastatur prosaisch durch zur echten Tastsache.

Und da schreit das Verkannte manchmal auch wutenbrannt seine Verkennung in die Welt hinaus, zwang es doch sein schöpferisches Werk in fantastischen Umwegen vom unglaublichen inneren Besuch des Schöpfers bis hin zur gerne dar gebrachten Selbsterschöpfung seines schlaflosen Körpers.

Diesen dramatischen Ereignissen sei der Kunstlose stets nickend dankbar in seiner bedauernswerten göttlichen Unbesuchtheit.

Denn so umfassend gedeutet, ändert auch die Atemlosigkeit der Totgeburt wenig an der höchstwahrscheinlich zeitlosen Bedeutung der Schwangerschaft.

Ianoucchi, Das Buch HibHob / ZITATE up


------------------------------